© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Patient während einer Strahlentherapie, Foto: Siemens AG, München/Berlin © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Strahlentherapie und Nuklearmedizin: Mehr wissen

Adressen, Links, Broschüren, Fachliteratur

Wer sich über Durchführung und Hintergründe der Strahlentherapie bei Krebs informieren möchte, findet im folgenden Text Linktipps sowie Verweise auf Broschüren. Auch zum Thema Nuklearmedizin hat der Krebsinformationsdienst entsprechende Tipps zusammengestellt.
Weitere Links führen zu Fachgesellschaften und Institutionen, die Hintergrundinformationen bieten. Die Auskünfte dieser Einrichtungen sind gleichzeitig die Quellen, die der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bei der Erarbeitung seiner Texte zu "Strahlentherapie und Nuklearmedizin" genutzt hat.
Die aufgeführten Links stellen eine Auswahl dar. Weitere Institutionen können ebenso wichtige Informationen zum Thema anbieten. Krebspatienten, bei denen eine Bestrahlung oder eine nuklearmedizinische Untersuchung oder Behandlung geplant ist, sollten sich auch bei ihren Ansprechpartnern vor Ort erkundigen, ob diese weitere Informationen empfehlen können.

Erstellt:
Zuletzt überprüft:
Weiterführende Informationen beim KID

Welchen Stellenwert haben Bestrahlung oder nuklearmedizinische Therapien heute in der Krebsbehandlung? Eine Übersicht bietet der Krebsinformationsdienst in der Rubrik "Krebsarten".
Das Informationsblatt "Behandlungswahl - was muss ich wissen?" bietet kurz gefasste Hinweise dazu, wie man sich bei der Therapieplanung auf ein Gespräch mit den verantwortlichen Ärzten vorbereiten kann.
Viele Krebspatienten haben Angst vor den Nebenwirkungen und Langzeitfolgen einer Bestrahlung. Wie Betroffene mit akuten Problemen umgehen können, hat der Krebsinformationsdienst in der Rubrik "Belastende Symptome" zusammengestellt.
Eine Übersicht kostenloser Broschüren, von Links und Bestelladressen hat der Krebsinformationsdienst in der Rubrik "Wegweiser" zusammengestellt; hier finden Interessierte auch Hinweise auf Bilder und Filme zum Thema.
Zur Beantwortung individueller Fragen zur Krebstherapie steht der Dienst auch am Telefon oder per E-Mail zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Patienten, Interessierte oder Fachleute bei folgenden Organisationen.

Bundesamt für Strahlenschutz (BfS)

Das Bundesamt ist in Deutschland für Strahlenthemen zuständig. Unter www.bfs.de/DE/themen/ion/anwendung-medizin/anwendung-medizin_node.html bietet die Internetseite einen Überblick über viele Aspekte.

Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V. (DEGRO)

Die DEGRO ist der Zusammenschluss aller in der Radioonkologie tätigen Berufsgruppen und engagiert in allen Fragen der Strahlentherapie bei Krebs.
Die Seite unter www.degro.org bietet unter anderem für Patienten kurz gefasste allgemeinverständliche Übersichten über die wichtigsten Bestrahlungstechniken und eine Broschüre "Strahlen für das Leben". Für Fachleute stehen neben aktuellen Forschungsinformationen Leitlinien mit Behandlungsstandards sowie eine Übersicht über laufende Studien bereit. Die Adressen aller Mitgliedspraxen und -kliniken in Deutschland sind unter dem Stichwort "Links" abrufbar.

Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V. (DGN)

Die DGN arbeitet als wissenschaftliche Fachgesellschaft an der Förderung der nuklearmedizinischen Forschung, der Qualitätssicherung und der Weiterbildung von Anwendern.
Die Internetseite unter www.nuklearmedizin.de bietet viele Informationen sowohl für Patienten wie auch für Fachleute. Eine Adressdatenbank der Mitglieder erleichtert die Suche nach Kliniken und Praxen mit nuklearmedizinischer Ausrichtung. Eine Patientenbroschüre "Nuklearmedizin" kann online gelesen oder bestellt werden unter www.nuklearmedizin.de/patienten/patientininformation/info_broschueren.php?navId=22.

Deutsche Röntgengesellschaft e.V. (DRG)

Unter www.drg.de vermittelt die Fachgesellschaft umfangreiche Hintergrundinformationen für Interessierte, Patienten und Fachleute. Dazu zählen auch aktuelle Leitlinien, Stellungnahmen sowie unter dem Menüpunkt Patienteninformationen auch die Adressen der deutschen Universitätskliniken mit radiologischen bzw. nuklearmedizinischen Fachabteilungen.

Forschung: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)

Nicht wenige der innovativen Weiterentwicklungen von Strahlentherapie und Nuklearmedizin gingen in den letzten Jahren vom Deutschen Krebsforschungszentrum aus. Unter www.dkfz.de/de/forschung/schwerpunkte/fsp-e.php informiert der Forschungsschwerpunkt "Bildgebung und Radioonkologie" im Krebsforschungszentrum über seine Aufgaben und Ergebnisse. Gemeinsam mit der Radiologischen Universitätsklinik Heidelberg (www.klinikum.uni-heidelberg.de/index.php?id=86)  setzt der Forschungsschwerpunkt neue Entwicklungen möglichst schnell zum Nutzen von Patienten auch in die Praxis um.

Patienteninformation: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG)

Zwei Merkblätter zur Strahlentherapie und zur Brachytherapie sind unter www.gesundheitsinformation.de abrufbar (Stichwortsuche über Suchmaschine der Seite). Sie bieten Patienten und Interessierten einen Überblick in Kürze.