© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Antikörper, Foto: Ingram Publishing/Getty Images © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Immunsystem und immuntherapeutische Ansätze in der Krebsmedizin

Von Antikörper bis Zytokintherapie

Warum entgehen Krebszellen der Kontrolle des Immunsystems? Richtet sich die körpereigene Abwehr nicht nur gegen Bakterien, Viren und Pilze, sondern auch gegen Tumoren? Wie wirken Antikörper? Welche Rolle spielen neue immuntherapeutische Medikamente? 
Die folgenden Texte sollen Interessierten und insbesondere Krebspatienten einen ersten Überblick über das Immunsystem und seine Rolle bei Krebs bieten. Für aktuelle Fragen und Recherchen zu Immuntherapien steht der Krebsinformationsdienst auch am Telefon oder per E-Mail zur Verfügung. Die Beratung durch behandelnde Ärzte lässt sich dadurch aber nicht ersetzen.

Genutzte Quellen und Links, letzte Aktualisierung

Das Datum der jeweils letzten Aktualisierung ist bei den Texten gesondert angegeben. Als Informationsquellen dienten Behandlungsleitlinien deutscher Fachgesellschaften sowie die gesetzlich vorgeschriebenen Arzneimittelinformationen der Hersteller und Unterlagen der deutschen und europäischen Arzneimittelbehörden (www.pei.de, www.bfarm.de, www.ema.europa.eu). Weiterführende Informationen bieten die Deutsche Gesellschaft für Immunologie (www.dgfi.org/index.php) oder zum Beispiel die Internationale Union Immunologischer Gesellschaften (International Union of Immunological Societies IUIS, www.iuisonline.org).