Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Eine Person hält ein Handy, auf dem die Internetseite des Krebsinformationsdienstes zu sehen ist. © panitanphoto, Shutterstock
Wir brauchen
Eure Unterstützung

Häufig gestellte Fragen zu #Chatfunding

Letzte Aktualisierung: 12.08.2020

Hier findet Ihr Antworten auf viele Fragen zum Projekt #Chatfunding. Wenn Ihr mehr wissen möchtet, dann schreibt uns eine Nachricht an chatfunding@dkfz.de.

Mit Deiner Spende wird ein Chat eingerichtet, über den Ratsuchende ihre Fragen zu Krebs mit einer Ärztin oder einem Arzt besprechen können. Dafür benötigen wir insgesamt 75.000 Euro. Mit dieser Summe kann der Chat ein Jahr finanziert werden. Deine Spende kommt zu 100 Prozent bei uns an, es werden keine Verwaltungskosten abgezogen.

Wie bei Anfragen per Telefon, E-Mail oder Brief werden auch die Fragen im Chat von Ärztinnen und Ärzten beantwortet. Sie sind in Gesundheitskommunikation ausgebildet und werden regelmäßig geschult. Unsere Ärztinnen und Ärzte legen großen Wert darauf, die Antworten klar und verständlich zu formulieren und auf die individuelle Situation des Gegenübers einzugehen.

Grundlage der vermittelten Informationen ist die interne Wissensdatenbank des Krebsinformationsdienstes. Sie wird kontinuierlich erweitert und aktualisiert. Die Arbeitsgruppe "Wissensmanagement" pflegt alle vorgehaltenen Informationen, sie führt aktuelle Recherchen zu neuen oder individuellen Fragestellungen durch und stellt Kontaktdaten von geeigneten Ansprechpartnern zusammen. Der Prozess der Informationserstellung unterliegt einem kontinuierlichen Qualitätsmanagement.

Der Krebsinformationsdienst nutzt möglichst viele unterschiedliche Quellen, um Ratsuchende neutral, ausgewogen und evidenzbasiert zu informieren. So soll sichergestellt werden, dass vermitteltes Wissen nicht nur die Meinung oder den Kenntnisstand einzelner Experten widerspiegelt. Die genutzten Quellen benennen wir auf Nachfrage. Gibt es zu einer Fragestellung verschiedene Meinungen oder mehrere gleichwertige Möglichkeiten, dann zeigen wir diese auf. Reichen die vorhandenen Daten nicht aus, um zuverlässige Auskünfte geben zu können, wird ausdrücklich auf die bestehenden Wissenslücken hingewiesen. Die vermittelten Informationen entsprechen so weit wie möglich dem aktuellen Kenntnisstand und werden nach bestem Wissen erstellt.

Auf unserer Interseite findest Du weiterführende Informationen zur Arbeit des Krebsinformationsdienstes.

Der Krebsinformationsdienst ist Teil des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und wird ebenso wie das DKFZ aus öffentlichen Mittteln finanziert. Die Regelungen des Öffentlichen Dienstes, die Satzung sowie bindende Dienstvereinbarungen des DKFZ verpflichten alle Beschäftigten zur Neutralität und Unabhängigkeit bei ihrer Tätigkeit. Verpflichtungen, die im Rahmen von Kooperationen oder Projekten die Neutralität des Krebsinformationsdienstes beeinflussen könnten, werden von vornherein vertraglich ausgeschlossen. Mögliche Interessenkonflikte werden offengelegt, mehr zum Thema unter Offenlegung Interessenkonflikte.

Als Abteilung des DKFZ wird der Krebsinformationsdienst, ebenso wie das Zentrum, zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg finanziert (mehr zur Gesamtfinanzierung des DKFZ).

Das Budget, das dem Krebsinformationsdienst jährlich zur Verfügung steht, ist seit 2010 konstant. Tarifsteigerungen haben zur Folge, dass die Personalkosten jährlich steigen. Aktuell ist der Budgetrahmen des Krebsinformationsdienstes ausgeschöpft. Mit Spenden möchten wir uns im Sinne der Krebspatientinnen und Krebspatienten weiterentwickeln und unser Beratungsangebot ausbauen. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit einem Chat vielen Ratsuchenden helfen können und die Investition daher sinnvoll ist. Erste Erfahrungen und positive Resonanz konnten wir in einem zeitlich befristeten Chat zum Thema Corona und Krebs sammeln. Nun möchten wir dieses Angebot weiter ausbauen.

Das DKFZ als Träger des Krebsinformationsdienstes ist eine Stiftung des öffentlichen Rechts und als gemeinnützig anerkannt. Das bedeutet: Du kannst Deine Spende steuerlich geltend machen. Wenn Du "#Chatfunding" mit einer Spende unterstützen möchtest, kannst Du dafür das Spendenformular verwenden. Alternativ kannst Du Deine Spende auch auf das Spendenkonto des DKFZ überweisen (IBAN: DE98 6725 0020 0005 0000 50, Verwendungszweck: "Chatfunding")

Gib im Spendenformular Deinen Namen und Deine Anschrift vollständig an, dann bekommst Du vom DKFZ etwa 12 Wochen nach Eingang Deiner Spende eine Zuwendungsbestätigung per Post zugesandt. Kontaktiere uns gerne, falls Du versehentlich Deine Adresse nicht angegeben hast oder nachträglich eine Spendenbescheinigung wünschst. Bitte melde Dich auch, wenn Du mehr als 12 Wochen nach Deiner Spende noch keine Bescheinigung erhalten hast.

Es ist uns ein großes Anliegen, den Chat langfristig zu etablieren, denn wir möchten unser Angebot weiter verbessern. Sollten wir unser Spendenziel nicht erreichen, werden wir die eingegangenen Spenden dafür verwenden, den Chat zumindest zeitweise und zu bestimmten Anlässen oder Themen anzubieten. Eine Chat-Aktion zum Brustkrebs- und Darmkrebsmonat wäre ein Beispiel oder aber zum Thema "Neue Therapien."

Weitere Themen

Erstellt: 12.08.2020