© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Krebsinformationsdienst vor Ort: Hannover, 25. Februar 2017

Krebsinformationstag in Niedersachsen

Am 25. Februar 2017 findet der Krebsinformationstag Hannover statt. Veranstalter ist die Niedersächsische Krebsgesellschaft e.V. gemeinsam mit dem Onkologischen Arbeitskreis Hannover e.V. und dem Krebsberatungszentrum Hannover der Caritas. Schirmherr des Informationstages ist Oberbürgermeister Stefan Schostok.

Im Fokus der Veranstaltung stehen die Versorgung und Lebensqualität von Krebspatienten. In Vorträgen gehen Experten auf einzelne Krebsformen und die besonderen Situationen von Patienten ein. Wie weit ist der medizinische Fortschritt? Welche psychoonkologischen und palliativen Hilfen gibt es? Und wie kann man selber zum Gesundwerden beitragen?

Wichtiger Bestandteil des Krebsinformationstages ist die Beantwortung individueller Fragen von Betroffenen, Angehörigen und Interessierten. Außerdem besteht das Angebot zu persönlichen Gesprächen.

Darüber hinaus stellen sich viele Selbsthilfegruppen und Kliniken aus der Region vor. Auch der Krebsinformationsdienst ist mit einem Informationsstand vertreten: Unsere Mitarbeiter beantworten gerne Ihre Fragen.