© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Aktuelles

Krebs in Deutschland: Aktuelle Zahlen zu Häufigkeit und Risiken von Krebserkrankungen

Das Zentrum für Krebsregisterdaten (ZfKD) im Robert Koch-Institut und die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (GEKID) veröffentlichen alle zwei Jahre die Broschüre "Krebs in Deutschland". Die aktuelle 11. Ausgabe zeigt die Ergebnisse der epidemiologischen Krebsregistrierung bis zum Jahr 2014.

Deutlich wird: Die Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland hat zugenommen. Rund 476.000 Betroffene hat das ZfKD für das Jahr 2014 geschätzt. Davon waren 249.000 Männer und 227.000 Frauen. Am häufigsten sind Brustkrebs, Darmkrebs, Prostatakrebs und Lungenkrebs. Man schätzt, dass die Zahl der Neuerkrankungen bis 2030 um zwanzig Prozent zunehmen wird. Grund dafür ist der steigende Anteil an älteren Menschen in der Gesellschaft. Doch auch das zeigen die Statistiken: Trotz der gestiegenen Erkrankungsraten sterben heute deutlich weniger Menschen an Krebs.