Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Archiv

Zum Deutschen Lebertag 2014: Die Leber schützen und Krebs vorbeugen

Jedes Jahr am 20. November wird im Rahmen des "Deutschen Lebertags" auf Lebererkrankungen und ihre möglichen Folgen aufmerksam gemacht. Was haben Krankheiten wie Hepatitis oder eine Fettleber mit Krebs zu tun? Viele chronische Lebererkrankungen können, erst zu einer Vernarbung führen, der sogenannten Leberzirrhose, und schließlich zu Leberzellkrebs führen. Die Ausrichter des Deutschen Lebertages möchten darüber informieren, wie man zumindest einigen Lebererkrankungen vermeiden kann.

Viren können Leberentzündungen verursachen

Virusinfektionen der Leber, vor allem die verschiedenen Formen der Hepatitis, können schwere und auch chronische Leberentzündungen hervorrufen.
Hepatitis A - auch als Reisehepatitis bezeichnet – wird durch verunreinigte Nahrungsmittel übertragen. Mit Hepatitis B- oder C-Erregern kann man sich über Blut, aber auch durch Geschlechtsverkehr oder beim Tätowieren anstecken.
Doch es gibt Schutz: Die Experten raten zur Impfung gegen Hepatitis A bei Reisen in Länder, in denen das Virus verbreitet ist. Gefährlicher ist allerdings eine Infektion mit dem Erreger der Hepatitis B. In Deutschland gibt es daher schon für Kinder eine Impfempfehlung, Erwachsene können die Impfung nachholen.
Gegen Viren vom Typ Hepatitis C gibt es bisher noch keinen Impfschutz. Bei neun von zehn Patienten heilt die Infektion nicht vollständig aus. Um das Risiko langfristiger Leberschäden zu senken, müssen Betroffene zeitlebens mit Medikamenten behandelt werden.

Ungesunder Lebensstil: Gefahr für die Leber

Doch nicht nur Infektionen fügen der Leber schweren Schaden zu. Auch ungünstige Ernährungsgewohnheiten, Bewegungsmangel und zu viel Alkohol können auf die Dauer zur Belastung werden. Was raten Experten anlässlich des Deutschen Lebertags? Wer seine Leber schützen möchte, sollte auf eine ausgewogene Ernährung achten, sich viel bewegen, Übergewicht reduzieren und Alkohol nur in Maßen genießen. Eine solche Verhaltensänderung ist meist äußerst effektiv: Denn ist die Leber noch nicht dauerhaft geschädigt, kann sich das Organ meist schnell erholen.
Manche Menschen haben trotz eines gesunden Lebensstils Probleme mit der Leber. Wer unter unklaren Symptomen wie Völlegefühl oder Abgeschlagenheit leidet, sollte mit seinem Hausarzt besprechen, ob eine Bestimmung der Leberwerte sinnvoll ist. 



Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS