© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Familiärer Brustkrebs: Neue Einblicke in die zellulären Grundlagen

Wissenschaftlern in England ist es gelungen, erste Bilder des "BreastCancer2" (BRCA2)-Proteins aufzunehmen. Dieses Eiweiß soll in den Zellen normalerweise Krebs verhindern. Die Information zu seiner Herstellung wird vom "Brustkrebsgen" BRCA2 abgelesen.
Menschen mit einer ererbten Veränderung im BRCA2-Gen haben ein erhöhtes Risiko für Brustkrebs, aber auch für weitere Krebsarten.

BRCA2 © Imperial College London
Das Protein BRCA2 (rot) bei der Arbeit: In der Zelle ist es an Reparaturprozessen an der Erbinformation, der DNA (blau) beteiligt. Funktioniert das Protein nicht korrekt, kann dies die Entstehung von Krebs begünstigen. Zeichnung © Imperial College London

Die neuen, mit einem Elektronenmikroskop aufgenommenen Bilder und neue Strukturanalysen liefern nun entscheidende Hinweise über die genaue Funktionsweise und das Aussehen von BRCA2. Mit diesem Wissen, so die Hoffnung der Wissenschaftler, können in Zukunft neue Wege der Therapie gefunden werden.

In Deutschland sind etwa fünf Prozent aller Brustkrebspatientinnen Trägerinnen einer BRCA1- oder BRCA2-Mutation. Das bedeutet: Die genetische Veränderung findet sich bei ihnen in allen Zellen des Körpers. Als Betroffene hat man ein deutlich erhöhtes Risiko, im Laufe des Lebens an Brustkrebs zu erkranken.