© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Sommer, Sonne, Sonnenschutz - durch UV-Schutz und Hautkrebs-Screening vermeidbare Risiken ausschalten

Für alle Sommerfans, die Sonne gut geschützt genießen möchten, stellt der Krebsinformationsdienst neues Informationsmaterial zu den Themen UV-Schutz und Hautkrebs-Früherkennung zur Verfügung. Krebspatienten können sich über den richtigen Umgang mit Sonne während und kurz nach einer Therapie informieren.

Sommerzeit ist Ferienzeit, die Sonne lockt ins Freie und ans Wasser. Wer den Sommer ohne Reue genießen will, kann schon durch einfache Maßnahmen sein Risiko für eine Hautkrebserkrankung deutlich senken, wie die Leiterin des Krebsinformationsdienstes, Dr. Susanne Weg-Remers, erläutert: „Wer das Sonnenlicht um die Mittagszeit meidet, empfindliche Haut mit Kleidung bedeckt und auf unbedeckter Haut Sonnenschutzmittel mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 20 verwendet, schaltet einen Gutteil der vermeidbaren Risiken aus.“

Über das Hautkrebs-Screening zur Früherkennung von schwarzem Hautkrebs informiert ein weiteres neues Infoblatt des Krebsinformationsdienstes. „Neben einem verantwortungsvollen Umgang mit der UV-Strahlung und dem Verzicht auf Solarien senkt auch die Teilnahme an Früherkennungsuntersuchungen das persönliche Risiko“, so Weg-Remers. „Früh genug erkannt, lässt sich schwarzer Hautkrebs erfolgreich entfernen.“ Mit dem Hautkrebs-Screening, das für alle gesetzlich Versicherten ab dem Alter von 35 Jahren angeboten wird, soll Hautkrebs im Frühstadium erkannt werden.

Offene Fragen zum Schutz vor Hautkrebs oder zur Hautkrebsfrüherkennung beantworten die Ärztinnen und Ärzte des Krebsinformationsdienstes auch am Telefon

  • 0800 - 420 30 40, täglich kostenfrei von 8 bis 20 Uhr, oder
  • per E-Mail  an krebsinformationsdienst@dkfz.de (beim Klick auf den Link öffnet sich ein datensicheres Kontaktformular).

Spezielle Fragen zum Umgang mit der Sonne stellen sich für Krebspatienten während und unmittelbar nach einer Krebstherapie, etwa bei einer Chemotherapie oder Bestrahlung. Das Beispiel einer Brustkrebspatientin, die in einer Therapiepause einen Kurzurlaub machen möchte, hat der Krebsinformationsdienst daher auf seinen Internetseiten aufgegriffen:
Unter dem Titel „Nach Strahlentherapie in die Sonne?“ erläutert der Krebsinformationsdienst die Empfehlungen von Fachleuten. Da bestrahlte Haut empfindlicher ist, wird etwa empfohlen, direkte Sonneneinstrahlung während einer Strahlentherapie und unmittelbar danach zu meiden. Wie die Erholung trotzdem gelingen kann, erläutert der Krebsinformationsdienst auf seinen Internetseiten.