© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

"Miracle Mineral Supplement": BfArM warnt vor der Anwendung

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) warnt vor der Anwendung von Natriumchlorit als Arzneimittel. Unter dem Namen "Miracle Mineral Supplement" oder "MMS" wird Natriumchlorit zurzeit verstärkt über Spam-E-Mails und unsichere Internet-Quellen beworben. Gemeinsam mit einer verdünnten Säure soll es angeblich gegen Krebs, Malaria, chronische Infektionen und weitere Krankheiten helfen.

Bei Natriumchlorit handelt sich um das Natriumsalz der Chlorigen Säure. Eine gesundheitsfördernde Wirkung ist nicht belegt. Stattdessen kann die Anwendung zu erheblichen Gesundheitsgefahren führen: Aus Natriumchlorit und der gemeinsam beworbenen verdünnten Säure entsteht Chlordioxid, das auf Haut und Schleimhaut je nach Konzentration reizend bis ätzend wirkt. 2012 warnte schon das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) vor der Anwendung des Produkts: Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall seien möglich, als Folge auch Austrocknung und Blutdruckprobleme.
Wer die Lösung unverdünnt schluckt oder versehentlich auf die Haut bekommt, muss mit Reizungen und Verätzungen rechnen.