© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Prostatakrebs: Gut informiert entscheiden

Welche Behandlungsmöglichkeiten stehen Männern mit örtlich begrenztem Prostatakrebs offen? Und welche Vor- und Nachteile haben die verschiedenen Vorgehensweisen? Antworten auf diese Fragen gibt ein neuer Ratgeber "Örtlich begrenzter Prostatakrebs", den der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums herausgegeben hat. Die Broschüre mit allen wichtigen Informationen zu den verschiedenen Therapiemöglichkeiten kann kostenlos bestellt werden.

Prostatakrebs ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung bei Männern. Für das Jahr 2014 erwartet das Robert Koch-Institut über 70.000 Neuerkrankungen – bei drei Viertel der Betroffenen ist der Tumor ist zum Zeitpunkt der Diagnose noch auf die Prostata begrenzt.

Broschüre: Örtlich begrenzter Prostatakrebs © Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

In diesem Fall kann der Patient zwischen verschiedenen Vorgehensweisen wählen. Abhängig von Größe und Aggressivität des Tumors stehen bei einer auf das Organ begrenzten Krebserkrankung in vielen Fällen mehrere Strategien zur Wahl, z.B. die Operation oder die Bestrahlung. In einem frühen Stadium kann der Arzt zunächst raten, abzuwarten und dabei den Tumor regelmäßig zu überwachen. Bei größeren, aber immer noch örtlich begrenzten Tumoren und hohem Risiko können mehrere Therapieverfahren kombiniert werden, beispielsweise unterschiedliche Bestrahlungsmethoden.

"Wir wollen Patienten dabei helfen, die für sie am besten geeignete Behandlung zu finden", sagt Dr. Susanne Weg-Remers, die Leiterin des Krebsinformationsdienstes. "Dazu haben wir die wesentlichen Vor- und Nachteile der empfohlenen Therapieverfahren in einer Broschüre zusammengestellt. Gerüstet mit diesen Informationen können Patienten zwischen verschiedenen Methoden abwägen und gemeinsam mit den behandelnden Ärzten ihre persönliche Entscheidung treffen."

Erklärungen der wichtigsten medizinischen Fachbegriffe, Adressen von weiterführenden Informations- und Beratungsangeboten sowie eine Checkliste für die Vorbereitung des Arztgesprächs runden den Ratgeber ab.

Bleiben noch Fragen offen, so stehen die ärztlichen Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes am Telefon (0800-420 30 40, tgl. von 8.00 bis 20.00, kostenfrei) und per E-Mail (krebsinformationsdienst@dkfz.de) für persönliche Erklärungen zur Verfügung.

Die Broschüre "Örtlich begrenzter Prostatakrebs" kann kostenlos über das Sekretariat des Krebsinformationsdienstes bestellt werden:

Krebsinformationsdienst
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Telefon: 06221/422890
E-Mail: sekretariat-kid@dkfz.de