Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Archiv

Gesundheit in Deutschland aktuell: Robert Koch-Institut veröffentlicht neue Zahlen

In Deutschland schätzen 75 von 100 Männern und 69 von 100 Frauen ihre Gesundheit als "gut" oder "sehr gut" ein. Das geht aus einer Telefonbefragung des Robert Koch-Instituts (RKI) "Gesundheit in Deutschland aktuell" hervor, kurz GEDA. Ein positiver Trend, nicht nur für die Krebsvorbeugung: Die Raucherquote sinkt weiter, besonders bei Jüngeren.
Sport trieben knapp zwei Drittel der befragten Frauen und Männer. Aber nur zwei von zehn Befragten erfüllten die Empfehlung vieler Krebsexperten, mindestens an fünf Tagen pro Woche für jeweils mindestens 30 Minuten körperlich aktiv zu sein. Nur ein Teil der Bevölkerung verzehrte täglich Obst und Gemüse. Ein Drittel der Männer und ein Fünftel der Frauen trank zu viel Alkohol. Übergewichtig oder gar fettleibig waren 44 von 100 Frauen und 60 von 100 Männern - auch starkes Übergewicht gilt heute als Krebsrisikofaktor. Von den Befragten, die Anspruch auf Krebsfrüherkennungsuntersuchungen hatten, gaben mehr als zwei Drittel an, mindestens eine solche Untersuchung in Anspruch genommen zu haben.

Hintergrundinformationen zur GEDA-Befragung

Bei der aktuellen Befragung beantworteten insgesamt 22.050 Männer und Frauen ab 18 Jahren zwischen September 2009 und Juli 2010 etwa 200 Fragen. Das Spektrum reichte vom Gesundheitszustand und dem Befinden bis zu Lebensgewohnheiten und Gesundheitsverhalten. Die Studie ist Teil des Gesundheitsmonitorings, das das Robert Koch-Institut im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums durchführt.



Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS