© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Defekte Prothesen der Firma Poly Implant Prothèse (PIP) sollten entfernt werden

Bitte beachten Sie:
Diese Nachricht ist bereits älter als 180 Tage. Unsere News werden NICHT NACHTRÄGLICH AKTUALISIERT.

Werfen Sie doch einen Blick auf unsere aktuellen Meldungen.

Sie haben Fragen zu diesem Thema? Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns am Telefon und per E-Mail.

7. Januar 2012

Am 6. Januar hat das deutsche Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) seine Empfehlungen zu französischen Silikonprothesen erweitert: Trägerinnen von Brustimplantaten der Marken PIP (Poly Implant Prothèse) und Rofil sollten die Implantate vorsorglich entfernen lassen. Aktuelle Berichte von Ärzten, Fachgesellschaften und Kliniken zeigten, so das BfArM, dass diese Produkte nicht nur leicht reißen. Aufgrund von Produktmängeln kann es auch zum "Ausschwitzen" des verwendeten, für Medizinprodukte nicht zugelassenen Silikons kommen.

Prof. Dr. Walter Schwerdtfeger, Präsident des BfArM: „Die Mitteilungen von Ärzten, Fachgesellschaften und Kliniken zeigen, dass mögliche Gesundheitsrisiken durch vermehrt ausgetretenes Silikon auch dann entstehen können, wenn keine Rissbildung vorliegt. Das BfArM empfiehlt daher, dass die betroffenen Implantate als Vorsichtsmaßnahme entfernt werden sollten. Wie dringend eine Entnahme im Einzelfall ist, hängt wesentlich davon ab, wie lange die Patientin das Implantat bereits trägt. Dies sollte deshalb vor jeder Operation zwischen Arzt und Patientin besprochen werden.“

Implantat-Pass liefert Produktinformationen

Am 23. Dezember vergangenen Jahres hatten die französischen Gesundheitsbehörden bereits eine entsprechende Empfehlung veröffentlicht: In Frankreich, aber auch in Großbritannien und einigen anderen Ländern sind vermutlich wesentlich mehr Frauen betroffen als in Deutschland.
Die meisten Frauen hatten sich die umstrittenen Implantate zur Brustvergrößerung einsetzen lassen. In Medienberichten ist auch von möglicherweise betroffenen Männern die Rede, die Implantate der betreffenden Firma zur kosmetischen Muskelvergrößerung oder nach einer Hodenentfernung erhalten hätten. Aktuelle Zahlen für Deutschland stehen jedoch nicht zur Verfügung: Nachdem Ende Dezember nur 19 Fälle gemeldet worden waren, steigt die Zahl nun an.

Bereits 2010 wurden Brustimplantate der Firma Poly Implant Prothèse (PIP) vom Markt genommen: Ärzte hatten festgestellt, dass die Prothesen auffallend oft schadhaft wurden. Später stellte sich zudem heraus, dass die Herstellerfirma kein für Medizinprodukte zugelassenes Silikon zur Füllung verwendet hatte, sondern Industriesilikon, um ihre Gewinnspanne zu vergrößern.
Anfang Dezember 2011 hatte das französische Gesundheitsministerium eine Expertenkommission beauftragt, die Risiken zu prüfen. Schon im Vorfeld verfolgten auch die zuständigen Behörden in anderen Ländern die Entwicklung aufmerksam.

Ob eine Frau eines der umstrittenen "Billig-Implantate" trägt, kann sie dem Produkt-Pass entnehmen, den sie von ihren Ärzten erhalten hat. Liegt dieser nicht vor, sollte unbedingt der behandelnde Arzt aufgesucht werden.