© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Viren gegen Krebs: Vorläufige Ergebnisse mit genveränderten Pockenerregern

Wissenschaftlern aus Kanada und den USA ist es gelungen, Krebspatienten mit Metastasen mit sogenannten onkolytischen Viren zu behandeln. Dabei handelt es sich um Erreger, die Tumorzellen infizieren und zerstören sollen - möglichst ohne eine schwere Erkrankung des Patienten zu verursachen. Die Forscher verwendeten in ihrer Studie ein gentechnisch verändertes Pockenimpfstoff-Virus mit dem Namen JX-594.

An der Untersuchung nahmen 23 Patienten mit metastasiertem Lungenkrebs, Darmkrebs, Melanom und anderen soliden Tumoren teil. Bei knapp der Hälfte von ihnen ließ sich das Tumorwachstum durch die Therapie zumindest zeitweise aufhalten. Andere Behandlungen hatten bei diesen Betroffenen zuvor versagt. Die onkolytische Virustherapie war vergleichsweise gut verträglich, innerhalb von 24 Stunden nach der Injektion traten vor allem grippeähnliche Symptome auf.

Bei der nun veröffentlichten Untersuchung handelte es sich allerdings um sehr frühe klinische Forschung mit nur wenigen Patienten, eine sogenannte Phase-I-Studie. Mit solchen Studien überprüfen Forscher die Sicherheit einer Behandlung und suchen nach der geeigneten Dosis für neue Medikamente. Die Wirksamkeit der Viren muss noch in weiteren Studien untersucht werden - vom Routineeinsatz in der Krebsbehandlung ist die Virotherapie noch weit entfernt.