© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Keine gute Mischung: Gen-Kombination erhöht das Lungenkrebsrisiko von Rauchern

Nicht jeder Raucher erkrankt an Lungenkrebs. Warum das so ist, untersuchen Wissenschaftler auf der ganzen Welt. Eine neue Studie aus Kanada hat jetzt gezeigt, welche Auswirkungen Veränderungen in zwei Risiko-Genen bei Rauchern haben. Die verantwortlichen Forscher machten deutlich: Menschen mit einer bestimmten Kombination von Erbinformationen rauchen mehr Zigaretten pro Tag, sind abhängiger und haben ein höheres Risiko für Lungenkrebs.

Studienteilnehmer waren aktuelle oder frühere Raucher, 417 Menschen von ihnen mit und 443 ohne Lungenkrebs. Die Forscher analysierten Ausmaß der Nikotinsucht und des Zigarettenkonsums der Teilnehmer, suchten aber auch nach typischen Genveränderungen: Schon länger ist bekannt, dass das Gen CYP2A6 und die nebeneinanderliegende Genkombination CHRNA5-A3-B4 unabhängig voneinander das Rauchverhalten beeinflussen und eine Auswirkung auf das Lungenkrebsrisiko haben. Die Wissenschaftler um Rachel Tyndale von der Universität Toronto konnten zeigen, dass das am Nikotinstoffwechsel beteiligte Gen CYP2A6 einen größeren Einfluss auf die Zahl der gerauchten Zigaretten hat. Die anderen Gene wirken sich stärker auf das Lungenkrebsrisiko aus.