© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Zehn Jahre Arzneimittelberatung in Dresden

Der Arzneimittelberatungsdienst für Patienten am Institut für Klinische Pharmakologie der Technischen Universität Dresden feiert sein zehnjähriges Jubiläum. Seit August 2001 beantworteten Apotheker und Pharmazeuten bereits mehr als 17.250 Anfragen zur Arzneimittelanwendung.

Der Service ist inzwischen ein überregionales Beratungsangebot der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD).

Ergänzung des Arztgesprächs und der persönlichen Beratung in der Apotheke

Apotheker und Pharmazeuten des Beratungsdienstes beantworten kostenlos Fragen zu Medikamenten - von Nebenwirkungen über Dosierungen und Einnahme bis hin zur Zuzahlung oder Kostenerstattung. Außerdem helfen sie dabei, Beipackzettel besser zu verstehen, und informieren über eventuelle Arzneimittelrisiken. Der Beratungsdienst möchte nicht in die vom Arzt durchgeführte Therapie eingreifen. Vielmehr möchte er dazu beitragen, dem Patienten Unsicherheiten in Bezug auf seine Arzneimitteltherapie zu nehmen.