© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD): Hotline auf Türkisch und Russisch

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD, www.upd-online.de) berät Patienten und Interessierte zu allgemeinen Gesundheitsfragen, Rechtsfragen und psychosozialen Fragen zu Gesundheitsthemen. Ihr bundesweites und kostenfreies Angebot umfasst eine persönliche Beratung in 21 Beratungsstellen sowie eine telefonische und eine Online-Beratung.

Seit Anfang August 2011 hat die UPD ihr Angebot erweitert. Ratsuchende können sich nun auch in türkischer und russischer Sprache am Telefon beraten lassen. In Berlin und Stuttgart bietet die UPD auch eine persönliche Beratung in türkischer Sprache an, in Dortmund und Nürnberg sind russischsprachige UPD-Mitarbeiter vor Ort. Ratsuchende können sich mit  allen gesundheitsrelevanten Problemlagen an die UPD wenden. Das siebenköpfige Team von Ärzten, Juristen, Sozialpädagogen, Gesundheits- und Pflegewissenschaftlern berücksichtigt dabei auch kulturspezifische Fragestellungen.

Ratsuchende mit Migrationshintergrund aktiv unterstützen

Mit diesem zusätzlichen Angebot möchte die UPD Ratsuchende mit Migrationshintergrund aktiv bei der Orientierung im Gesundheitswesen unterstützen. „Wir wollen mit unserem Beratungsangebot gerade die Menschen erreichen, die die Unterstützung am dringendsten benötigen. Die Schaffung eines mehrsprachigen Beratungsangebots für Migrantinnen und Migranten bildet dabei einen wichtigen Schritt hin zu einer patientenorientierten Gesundheitsversorgung“, so Havva Arik, Leiterin der bundesweiten Kompetenzstelle für interkulturelle Öffnung im Beratungsverbund der UPD.

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland - UPD gGmbH handelt in gesetzlichem Auftrag. Ihre Arbeit wird aus Fördermitteln des GKV-Spitzenverbands laut Sozialgesetzbuch (SGB V, Paragraph 65b) finanziert. Das Zusatzangebot wird aus Fördermitteln des Verbands der privaten Krankenversicherung finanziert und ist zunächst auf drei Jahre befristet.