© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Keine Chemosensitivitätsprüfung außerhalb klinischer Studien

Was ist passiert, wenn ein Tumor trotz Chemotherapie weiterwächst? Krebszellen werden manchmal unempfindlich gegen einzelne oder auch alle Zytostatika. Man kennt heute mehrere Mechanismen, die eine solche "Resistenz" auslösen. Für betroffene Patienten kann dies bedeuten, dass selbst eine zunächst wirksame Behandlung nach einiger Zeit nicht mehr anschlägt.
Lässt sich eine Resistenz gegen Zytostatika bei Patienten schon nachweisen, bevor überhaupt mit einer Behandlung begonnen wird? Helfen "Chemosensitivitätstests" an Blut- oder Gewebeproben, das richtige, wirksame Medikament zu finden?
Nein - so lautet die eindeutige Antwort der U.S.-amerikanischen Fachgesellschaft ASCO (American Society of Clinical Oncology).

Amerikanische Fachgesellschaft ASCO rät von individuellen Tests ab

Eine Arbeitsgruppe der ASCO hat eine aktualisierte Empfehlung vorgelegt, nach der Chemosensitivitätstests nicht außerhalb klinischer Studien angewendet werden sollten: Keiner der Tests habe bisher zeigen können, dass er geeignet ist. Als Grundlage der Empfehlung für oder gegen eine Chemotherapie sollten sich Ärzte an den veröffentlichten Daten aus klinischen Studien zur Wirksamkeit orientieren, außerdem am Gesundheitszustand und den persönlichen Wünschen ihrer Patienten.

Als Grundlage ihrer Stellungnahme nutzten die Mitglieder der ASCO-Arbeitsgruppe fast 1.300 bis zum Jahr 2010 veröffentlichte Fachartikel zur Chemosensitivitätstestung. Sie bewerteten die sogenannte Evidenz, also die Verlässlichkeit der darin publizierten Aussagen und Daten, und kamen zu dem Schluss: Die bisherigen Daten reichen nicht aus, um Chemosensitivitätstests bei Patienten im Versorgungsalltag einzusetzen. Weitere Forschung und klinische Studien sind notwendig.
Auch deutsche Krebsspezialisten raten nicht zu individuellen Tests: Welche diagnostischen Maßnahmen für eine Patientin oder einen Patienten wichtig sind, wird in sogenannten Leitlinien  aufgelistet. Individuelle Chemosensitivitätstests vor jeder Behandlung gehören nicht dazu.