© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Prostatakrebs: Wissenschaftler entdecken Genvarianten, die das Krebsrisiko beeinflussen

Ärzte wissen schon seit langem: Prostatakrebs "liegt in der Familie". Männer, in deren Verwandtschaft die Krankheit diagnostiziert wurde, haben ein erhöhtes Risiko, ebenfalls am Krebs der Vorsteherdrüse zu erkranken. Welche Veränderungen der Erbsubstanz konkret zum Prostatakrebsrisiko beitragen, untersuchte nun ein internationales Forschungskonsortium, dem auch Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum angehören.

In einer mehrstufigen Untersuchung analysierten die Wissenschaftler das gesamte Genom von Krebspatienten und gesunden Kontrollpersonen auf bestimmte Genvarianten. Anschließend errechneten sie, welche Varianten bei Patienten häufiger auftreten als bei Gesunden.

Sieben Genbereiche betroffen

Dabei fanden die Forscher jetzt sieben Genbereiche, die erstmals mit einem erhöhten Prostatakrebsrisiko in Zusammenhang gebracht werden konnten. Schon länger sind etwa 30 weitere sogenannte Risikogene für Prostatakrebs bekannt.

Eine genetische Untersuchung auf solche Risikovarianten könnte in Zukunft die ärztliche Beratung zur Vorbeugung und Früherkennung von Prostatakrebs verbessern. Bisher handelt es sich hierbei allerdings noch um Grundlagenforschung. Derzeit haben die Ergebnisse keine klinische Konsequenz: Es existiert noch kein Gentest, mit dem sich eine ererbte Veranlagung feststellen lässt.