Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Möchtest Du gerne mit den Ärzten des Krebsinformationsdienstes chatten? Dann spende jetzt!

Archiv

Schmerzmittel auf Auslandsreisen: Mitnahme erlaubt

Krebspatienten, die auf betäubungsmittelhaltige Arzneimittel angewiesen sind, dürfen diese grundsätzlich auch auf Auslandsreisen mitnehmen.
Damit es bei der Einreise oder am Urlaubsort jedoch nicht zu Problemen mit dem Zoll oder der Polizei kommt, rät die Bundesopiumstelle des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM, www.bfarm.de):

Betäubungsmittel, die nach der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV) von einem Arzt verschrieben wurden, können in einer der Dauer der Reise angemessenen Menge als persönlicher Reisebedarf für 30 Tage mitgeführt werden.

Welche weiteren Hinweise Krebspatienten bei der Reiseplanung sowie unterwegs beachten sollten, hat der Krebsinformationsdienst in seinem Text "Autofahren, Fliegen, Urlaub: Als Krebspatient unterwegs" neu zusammengestellt.



#Chatfunding