© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

EHEC-Infektionen: Auf Hygiene achten

Derzeit kursieren viele Medienberichte zu EHEC-Infektionen. Was bedeutet das für Krebspatienten? Das Robert-Koch-Institut (RKI, www.rki.de) rät allgemein und insbesondere Menschen mit geschwächtem Immunsystem, auf gute Hygiene zu achten. Dazu zählen manche Krebspatienten, jedoch haben nicht alle ein geschwächtes Immunsystem.

Seit Anfang Mai sind in Deutschland gehäuft schwere Verläufe von Infektionen mit dem Erreger EHEC (entero-hämorrhagische Escherichia coli) aufgetreten. Bei den aktuell gemeldeten Fällen sind vor allem Erwachsene, hauptsächlich junge Frauen, betroffen. Alle Menschen mit Durchfall sollten auf sorgfältiges Händewaschen achten.

In den vergangenen Jahren waren besonders Kleinkinder und Menschen mit geschwächtem Immunsystem von der Infektion bedroht. Auch wenn diese aktuell nicht besonders häufig betroffen sind, rät das RKI dieser Gruppe und ihrem Umfeld zu besonderer Vorsicht.

Wer bietet Informationen zum Thema?

Der Krebsinformationsdienst hat Linktipps zu Hintergrundinformationen von Bundesbehörden und Forschungseinrichtungen zusammengestellt.

Robert Koch-Institut (RKI)

Fakten und Zahlen zu EHEC stellt das RKI auf seinen Internetseiten zur Verfügung unter www.rki.de.

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Das BfR bietet Fakten und Hintergrundinformationen unter www.bfr.bund.de/de/a-z_index/ehec___enterohaemorrhagische_escherichia_coli-5233.html. Darüber hinaus stellt es ebenfalls Verbrauchertipps zum Schutz vor Infektionen mit entero-hämorrhagischen E. coli www.bfr.bund.de/cm/350/ verbrauchertipps_schutz_vor_infektionen_mit_enterohaemorrhagischen_e_coli_ehec.pdf bereit.

Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Verbraucher finden Materialien zur Hygiene und zum persönlichen Schutz vor EHEC-Infektionen unter www.bzga.de/?sid=663.

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV)

Das Ministerium bietet ebenfalls Informationen zum aktuellen Stand der Untersuchungen der jüngsten EHEC-Fälle in Deutschland unter www.bmelv.de/SharedDocs/Standardartikel/Ernaehrung/SichereLebensmittel/ Hygiene/EHECStudieErgebnisse.html;jsessionid=6F55B5D82197B4236701332F1069C4ED.2_cid181.

Nationale Forschungsplattform für Zoonosen

Hintergründe zum Erreger entero-hämorrhagisches Escherichia coli (EHEC) sowie zum Krankheitsbild und den Behandlungsmöglichkeiten bietet die Forschungsplattform unter www.zoonosen.net/NewsundPresse/tabid/1191/articleType/ArticleView/articleId/910/EHEC-in-Deutschland.aspx.