Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Möchtest Du gerne mit den Ärzten des Krebsinformationsdienstes chatten? Dann spende jetzt!

Archiv

BfS-Dokumentation: Der Reaktorunfall 1986 in Tschernobyl

"Tschernobyl" - die Stadt im Norden der Ukraine steht beispielhaft für die Risiken der Kernkraft. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat 25 Jahre nach dem Reaktorunfall von 1986 eine aktualisierte Broschüre zum Thema vorgelegt. Die Autoren beantworten dabei Fragen wie: Welche Lehren hat man in Deutschland aus dem Unglück in der damaligen Sowjetunion gezogen? Wie hat Tschernobyl die Sicherheitsmaßnahmen in deutschen Kernkraftwerken beeinflusst? Darüber hinaus stellt das BfS dar, wie die Ukraine beim Umgang mit den Folgen des Unglücks unterstützt wird.

Zudem haben die Autoren den derzeitigen Wissensstand zu den aufgetretenen Erkrankungen zusammengestellt. Demnach trat das zumeist tödlich verlaufende akute Strahlensyndrom bei 134 Feuerwehrleuten und Mitarbeitern des Kernkraftwerks auf. In der Broschüre heißt es weiter, bei den Menschen, die in der Umgebung lebten, seien keine akuten Strahlenschäden beobachtet worden. Hier traten allerdings verschiedene Erkrankungen als langfristige Strahlenfolgen auf. Ein Beispiel: Zwischen 1991 und 2005 wurden in den besonders betroffenen Regionen in der Ukraine, Weißrussland und Russland rund 6.900 Schilddrüsenkrebserkrankungen festgestellt. Das bedeutet einen Anstieg der Schilddrüsenkrebsrate um mehr als das Sechsfache. Betroffen waren nach Angaben des BfS vor allem Kinder, die zum Zeitpunkt des Unfalls jünger als zehn Jahre waren. Ohne Strahlenbelastung tritt diese Krebsart bei Kindern und Jugendlichen kaum auf.



#Chatfunding