© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Krebsentstehung und Metastasenbildung

Was ist Krebs? Wie werden aus gesunden Zellen Krebszellen? Wieso können Krebszellen auf Wanderschaft gehen und Tochtergeschwulste bilden? Diesen und vielen weiteren Fragen geht der Krebsinformationsdienst in seinen neuen Texten zum Thema "Krebsentstehung und Metastasenbildung" nach.

Dank der Fortschritte in der Molekularbiologie haben Forscher in den letzten Jahren viele neue Erkenntnisse über die Entstehung von Krebs gewonnen. Sie konnten die Vorstellungen davon verfeinern, wie sich Tumoren bilden und wie sie wachsen. Immer detaillierter wird das Bild der Krebsentstehung: Konzepte wie die "genetische Instabilität" und neue Erkenntnisse zur Rolle der "Epigenetik" kamen hinzu. Besondere Bedeutung hat in den letzten Jahren auch die Theorie gewonnen, dass es Tumorstammzellen gibt, die eine Hauptrolle beim Wachstum von Geschwülsten spielen. Diese Fortschritte aus der Grundlagenforschung kommen wiederum der vorklinischen und klinischen Forschung zugute: Unter Umständen können neue Therapieansätze entstehen oder zum Beispiel Diagnoseverfahren verbessert werden.