© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Männer rauchen mehr, Frauen leben länger: Krebs zweithäufigste Todesursache 2008

Das Robert-Koch-Institut hat einen Überblick zum Thema "Sterblichkeit, Todesursachen und regionale Unterschiede" herausgegeben. Die aktuelle Veröffentlichung ist Teil der Reihe "Gesundheitsberichterstattung des Bundes". Grundlage sind umfangreiche Daten aus der amtlichen Todesursachen- und der Bevölkerungsstatistik. Bei beiden Geschlechtern war demnach Krebs im Jahr 2008 die zweithäufigste Todesursache insgesamt, an erster Stelle standen Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Aus den vorgestellten Statistiken geht unter anderem hervor, dass Männer in Deutschland früher sterben als Frauen. Diese Unterschiede lassen sich, so die Autoren, teilweise auf Faktoren wie das Rauchverhalten zurückführen. Tabakkonsum zählt zu den bekannten Risiken nicht nur für die Krebsentstehung, sondern auch für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.