© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Linktipps: Dioxine in Lebensmitteln

Seit einigen Wochen ist bekannt, dass über verunreinigte Futtermittel giftige und möglicherweise Krebs auslösende Dioxine auch in Lebensmittel gelangt sein können. Täglich berichten Zeitungen, Radio und Fernsehen über neue Funde, vor allem bei Eiern. Warum ist Dioxin so gefährlich? Wo können sich Verbraucher über konkrete Risiken informieren?

Der Krebsinformationsdienst hat eine Auswahl von Linktipps zu Hintergrundinformationen von Bundes- und Landesbehörden zusammengestellt.

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Informationen zur aktuellen Situation bietet das Ministerium im Januar 2011 von der Startseite aus, www.bmelv.bund.de.

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Als dem Verbraucherministerium nachgeordnete Behörde informiert das Amt unter www.bvl.bund.de. Unter dem Stichwort "Häufig gestellte Fragen" bietet das BVL eine Zusammenfassung der wichtigsten Fakten. 

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Das BfR bietet Informationen zu Dioxinen auf seiner Startseite unter www.bfr.bund.de. Über Hintergründe, frühere Meldungen zur Lebensmittelbelastung und zugrunde liegende rechtliche Regelungen informiert eine Übersichtsseite unter www.bfr.bund.de/cd/3862?index=68&index_id=4554. Für Interessierte und Fachkreise hat das Bundesinstitut bereits im Mai 2010 erläutert, wie das Schnellwarnsystem der EU funktioniert und woran sich Experten bei der Risikoeinschätzung orientieren, mehr unter www.bfr.bund.de/cm/208/bewertung_von_dioxingehalten_in_eiern_auf_grund_einer_warnung_im_eu_schnellwarnsystem.pdf.

Informationen der Bundesländer

Viele Bundesländer haben Hinweise auf betroffene Lebensmittel veröffentlicht, zum Beispiel Kenn-Nummern von Eiern, oder bieten ausführliche Informationen im Internet oder über Bürgertelefone.

Eine Linkliste zu den Informationen der Länder findet sich beim Verbraucherministerium unter www.bmelv.de/cln_163/SharedDocs/Standardartikel/Ernaehrung/SichereLebensmittel/Kontrolle-Krisenmanagement/AktuelleInfosDioxinLaender.html

Allgemeine Hintergründe und weitere Links zur Belastung von Lebensmitteln und Umwelt bietet der Krebsinformationsdienst im seinem Text "Umweltgifte".

Verbraucherorganisationen

Weitere Informationen bieten zum Beispiel die Internetseiten von bundesweiten oder regionalen Verbraucherorganisationen. Auch viele Zeitungen oder auch öffentlich-rechtliche Fernsehsender haben  Dokumentationen zum Thema Dioxin auf ihren Internetseiten veröffentlicht.