© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Unabhängige Patientenberatung (UPD): Beratungstelefon wieder verfügbar

Seit dem 15. Februar 2011 steht das Beratungstelefon der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) wieder zur Verfügung. Ratsuchende können die Beraterinnen und Berater unter der Nummer 0800 / 0 11 77 22 werktags von 10:00 bis 18:00 Uhr erreichen. Anrufe aus dem deutschen Festnetz sind kostenlos. Weitere Angebote wie etwa die regionalen Beratungsstellen der UPD werden derzeit neu organisiert und befinden sich deshalb noch im Aufbau. Aktuelle Entwicklungen und Neuigkeiten zum Thema werden auf der Website www.upd-online.de und in den Medien bekannt gegeben.

Unabhängige Patientenberatung: Jetzt als Regelversorgung

Ende des Jahres 2010 endete die zehnjährige Modellphase für eine unabhängige Patientenberatung in Deutschland. Sie gehört seit neuestem in Deutschland zur Regelversorgung. Grundlage dafür ist ein vor wenigen Wochen erlassenes Gesetz.
In einer europaweiten Ausschreibung haben die Projektträger der letzten Jahre den Zuschlag für die unabhängige Patientenberatung erhalten: Die Bietergemeinschaft setzt sich deshalb wie gehabt zusammen aus dem Sozialverband VdK Deutschland e. V., der Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. und dem Verbund unabhängige Patientenberatung e. V. Unter der Trägerschaft dieser drei Einrichtungen, finanziert von der gesetzlichen Krankenversicherung und unter dem bekannten Namen Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD), wird die Beratungstätigkeit fortgeführt. Neu hinzu kommt ein muttersprachliches Angebot für Ratsuchende mit Migrationshintergrund.