© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Brustimplantate: Französisches Ministerium warnt

Bitte beachten Sie: Die Einschätzung  von Brustprothesen der Firmen PIP und Rofil hat sich inzwischen geändert. Der Krebsinformationsdienst bietet aktuelle Informationen in einer Meldung vom 7. Januar 2012.

ARCHIV:

Defekte Prothesen der Firma Poly Implant Prothèse (PIP) sind gesundheitsschädlich. Bereits 2010 wurden Brustimplantate der Firma Poly Implant Prothèse (PIP) vom Markt genommen: Ärzte hatten festgestellt, dass die Prothesen auffallend oft schadhaft wurden. Später stellte sich zudem heraus, dass die Herstellerfirma kein für Medizinprodukte zugelassenes Silikon zur Füllung verwendet hatte. Anfang Dezember 2011 hatte das französische Gesundheitsministerium eine Expertenkommission beauftragt, die Risiken zu prüfen. Schon im Vorfeld verfolgten auch die zuständigen Behörden in anderen Ländern die Entwicklung aufmerksam.

Am 23. Dezember wurde nun in Frankreich folgender Ratschlag veröffentlicht:

Die französischen Behörden betonen, dass sie sich zu dieser Empfehlung vor allem wegen der aufgetretenen Schäden an den Implantaten entschieden haben. Das ebenfalls in der Öffentlichkeit viel diskutierte Krebsrisiko durch die PIP-Implantate habe sich bisher nicht bestätigen lassen. Anlass ist die schlechte Qualität dieses besonderen Produkts, die aufgetretenen Risse und die Entzündungen durch ausgetretenes Silikon, die eine Entfernung zusätzlich erschweren.

Situation in Deutschland

Das deutsche Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die französischen Empfehlungen noch am 23.12.2011 kommentiert. Es empfiehlt Patientinnen mit Brustimplantaten zu prüfen, ob bei ihnen PIP-Implantate verwendet wurden. Ist dies der Fall, sollten die Patientinnen ihren implantierenden Arzt oder die Klinik aufsuchen. Der Arzt sollte prüfen, ob das Implantat geschädigt ist. Haben sich bereits Risse gebildet oder sind sonstige Schäden am Implantat erkennbar, empfiehlt das BfArM, dieses durch eine Nachoperation entfernen zu lassen. Es rät derzeit jedoch nicht pauschal allen Patientinnen, ihre PIP-Implantate herausnehmen zu lassen. Nutzen und Risiken sollten bei jeder einzelnen Patientin gegeneinander abgewogen werden.

Die Gesamtzahl der in Deutschland eingesetzten PIP-Implantate ist nicht bekannt. In Frankreich haben etwa 30.000 Frauen ein PIP-Implantat erhalten. In Deutschland waren bis zum 22.12.2011 insgesamt 19 Patientinnen mit rissigen PIP-Brustimplantaten gemeldet worden, in Frankreich waren es 1.000.