© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

BfArM warnt vor Krebsmittel Ukrain

Das deutsche Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) warnt dringend vor der Anwendung von "Ukrain": Dieses Mittel gelange zurzeit innerhalb der EU in großen Mengen ungesetzlich auf den Markt. Auch im Internet wird das vermeintliche Krebsmedikament vollmundig beworben, etwa mit der Aussage, es könne eine Chemotherapie ersetzen und wirke gegen fast alle Krebsarten.

Ukrain wird ungesetzlich in Verkehr gebracht

In Wirklichkeit fehlt für Ukrain der Nachweis, dass es gegen Krebs überhaupt etwas ausrichten kann. Das Mittel ist weder in Deutschland noch in anderen Staaten der Europäischen Union als Arzneimittel zugelassen. Auch in der Ukraine, wo das Mittel angeblich produziert wird, ist die Zulassung seit dem 14. November 2011 widerrufen. Obwohl das Mischpräparat aus dem Zytostatikum Thiotepa und Extrakten aus giftigem Schöllkraut schon lange beworben wird, liegen keine größeren Studien zu seinem Wirkmechanismus und zu seinen Auswirkungen auf Krebspatienten vor. Die vorliegenden Untersuchungen weisen zudem erhebliche Mängel auf, so das BfArM. Daher seien bisher alle Zulassungsanträge in der EU gescheitert.