© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Diese Seiten sind Ausdrucke aus www.krebsinformationsdienst.de, den Internetseiten des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum. Mehr über den Krebsinformationsdienst und seine Angebote lesen Sie auf unseren Internetseiten. Am Telefon stehen wir Ihnen täglich von 8.00 bis 20.00 für Fragen zur Verfügung, unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 – 420 30 40. Oder Sie schreiben uns eine E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de.

Bitte beachten Sie: Internet-Informationen sind nicht dazu geeignet, die persönliche Beratung mit behandelnden Ärzten oder gegebenenfalls weiteren Fachleuten zu ersetzen, wenn es um die Diagnose oder Therapie einer Krebserkrankung geht. Die vorliegenden Informationen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte, unabhängig von Form, Zeit oder Medium bedarf der schriftlichen Zustimmung des Krebsinformationsdienstes, Deutsches Krebsforschungszentrum.

Ursprüngliche Adresse dieses Ausdrucks: https://www.krebsinformationsdienst.de


Archiv

Fischöl kann Chemotherapie hemmen

Was ist passiert, wenn Tumoren auf eine Chemotherapie nicht mehr ansprechen? Niederländische Forscher haben einen möglichen Mechanismus der sogenannten Resistenzentwicklung aufgeklärt.
Sie beobachteten, dass Bindegewebsstammzellen bei Mäusen durch die Behandlung mit platinhaltigen Chemotherapie-Arzneimitteln zwei ganz bestimmte Fettsäuren bildeten. Diese Fettsäuren führten dazu, dass Tumoren bei den Tieren gegen ein breites Spektrum verschiedener Zytostatika resistent wurden und nicht mehr auf die Medikamente ansprachen.
Die Wissenschaftler schlossen daraus, dass diese Fettsäuren auch für Krebspatienten schädlich sein könnten, wenn man sie während einer Behandlung zu sich nimmt.
Diese Hypothese überprüften sie in einem weiteren Tierversuch: Sie verfütterten die entsprechenden Fettsäuren an krebskranke Mäuse kurz vor einer Chemotherapie. Tatsächlich entwickelten die Tiere Resistenzen, die Behandlung blieb wirkungslos.

Gefährlich: Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren in Fischölkapseln und Algenkonzentraten

Das Team von der Universität Utrecht und weiteren Einrichtungen hatte von den Untersuchungen zunächst eher grundlegende Erkenntnisse erwartet. Nun sehen die Forscher aber unmittelbare Konsequenzen für die klinische Therapieforschung: Die Resistenzentwicklung könnte möglicherweise in Zukunft durch Medikamente unterdrückt werden, die gezielt in den neu entdeckten Mechanismus eingreifen.

Bereits wesentlich konkreter sind die Schlussfolgerungen, die die Forscher für Krebspatienten ziehen:
Bei der genaueren Analyse fanden sie heraus, dass die betreffenden Substanzen zu den sogenannten Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren gehören. Solche Fettsäuren sind beispielsweise auch in manchen Nahrungsergänzungsmitteln enthalten, etwa Fischölkapseln oder Algenextrakten.
Gerade Fischölkapseln werden jedoch von vielen Krebspatienten gerne verwendet, weil diese sich eine positive Auswirkung auf die tumortypische Auszehrung „Kachexie“ erwarten, oder von den Anbietern solcher Produkte die Linderung von Therapienebenwirkungen versprochen wird.

Zwar sind noch viele Fragen zur Resistenzentwicklung offen. Die Forscher raten aufgrund ihrer Erkenntnisse aber vorerst allen Betroffenen davon ab, während einer Chemotherapie Fischölkapseln einzunehmen.