Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Archiv

Lymphödem bei Brustkrebs: Vorbeugen durch Gewichtheben?

Ein leichtes Krafttraining kann Lymphödemen nach einer Brustkrebserkrankung vorbeugen und schadet auch nicht, wenn es richtig durchgeführt wird. Das zeigt eine aktuelle US-amerikanische Studie mit  Patientinnen mit Mammakarzinom.

Dieses Ergebnis widerspricht der immer noch weit verbreiteten Meinung, Betroffene sollten sich möglichst schonen und insbesondere Sport vermeiden, um Schwellungen des Arms auf der operierten Brustseite zu vermeiden.

Studienaufbau: Weniger Lymphödeme in der Sportgruppe

Lymphödem

Werden Lymphabflusswege unterbrochen, sammelt sich Flüssigkeit im Gewebe an: Bei Krebspatienten treten Lymphödeme als Folge von Lymphknotenentfernungen und Bestrahlungen auf oder werden durch den Tumor selbst verursacht. Brustkrebspatientinnen sind vor allem von Schwellungen des Arms auf der operierten Seite betroffen.

Autoren der aktuellen Publikation sind Wissenschaftlerinnen der Universität von Pennsylvania und des dortigen Abramson Krebszentrums. An ihrer Studie nahmen 154 Brustkrebspatientinnen aus dem Großraum Philadelphia teil, bei denen die Diagnose Brustkrebs zwischen einem und fünf Jahren zurücklag. Den Frauen waren bei ihrer Operation mindestens zwei Lymphknoten im Bereich der Achselhöhle zu diagnostischen Zwecken entnommen worden. Keine der Probandinnen wies zu Beginn der Untersuchung ein Lymphödem auf.

Die Forscherinnen teilten die Brustkrebspatientinnen in zwei Gruppen auf: eine Sportgruppe und eine Kontrollgruppe. Patientinnen der Sportgruppe gingen ein Jahr lang zweimal pro Woche für 90 Minuten zum Krafttraining in ein Fitnessstudio. In den ersten 13 Wochen trainierten sie mittels Hanteln und Fitnessgeräten in Kleingruppen unter der Anleitung von Trainern, danach selbstständig ohne Trainer. Die Gewichte wurden langsam, aber stetig gesteigert. Die Frauen der Kontrollgruppe machten kein Krafttraining und schonten ihre Arme.

In der Sportgruppe entwickelten nur 8 von 72 Patientinnen (11 Prozent) ein Lymphödem. In der Kontrollgruppe war dies bei 13 von 75 (17 Prozent) Frauen der Fall. Bei Frauen, denen fünf oder mehr Lymphknoten entfernt worden waren, fiel  der Unterschied noch deutlicher aus: Mit Krafttraining zeigten nur 3 von 45 Frauen (7 Prozent) Symptome eines Lymphödem, dagegen 11 von 49 Frauen (22 Prozent) in der Kontrollgruppe.

Die Forscherinnen weisen darauf hin, dass weitere Studien notwendig sind, um einen Nutzeffekt des Trainings zu belegen. Ihnen ging es vorrangig darum, die generelle Angst vor körperlicher Betätigung etwas zu mindern. Die Gefahr eines Lymphödems sollte trotzdem nicht unterschätzt werden: Laut der "Interdisziplinären S3-Leitlinie für die Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms" von 2008 erkranken zwei bis drei von zehn Brustkrebspatientinnen an einem solchen Lymphödem.





Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS