Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Archiv

Vorsorgliche Brustentfernung bei vererbtem Risiko?
Für Brustkrebspatientinnen keine pauschale Empfehlung möglich

Erblicher Brustkrebs ist vergleichsweise selten: Experten gehen davon aus, dass nur etwa fünf bis höchstens zehn von einhundert Patientinnen aufgrund einer vererbbaren Genveränderung erkrankt sind. Frauen mit einem der heute bekannten "Brustkrebsgene" tragen allerdings nicht nur ein hohes Erkrankungsrisiko. Nach einer Krebsdiagnose müssen sie zudem damit rechnen, dass in späteren Jahren auch die andere Brust betroffen sein wird, mit einer deutlich höheren Wahrscheinlichkeit als bei Frauen mit spontan aufgetretenem Brustkrebs ohne familiäre Vorbelastung.
Viele Patientinnen entscheiden sich daher heute zu einer vorsorglichen Amputation auch der gesunden Brust, um ihr Risiko einer Neuerkrankung zu senken.

Eine aktuelle Studie des Deutschen Konsortiums für Familiären Brust- und Eierstockkrebs zeigt nun erstmals, dass das Risiko, erneut an Brustkrebs zu erkranken, nicht bei allen betroffenen Frauen gleich hoch ist. Die Expertinnen und Experten hoffen, aus ihren Daten in Zukunft eine individualisierte Beratung ableiten zu können: Ob eine Patientin mit erblichem Brustkrebs sich auch die nicht erkrankte Brust vorsorglich entfernen lassen sollte oder nicht, sollte anhand der Art der Genveränderung entschieden werden, die sie trägt, und unter Beachtung des Alters, in der die Krebsdiagnose bei ihr gestellt wurde.

Ansprechpartner in spezialisierten Zentren

Die vorgestellte Studie ist die bislang größte Untersuchung zum Thema. Sie bezog 978 Familien ein, in denen zwischen 1996 und 2008 ein oder mehrere Frauen erkrankt waren.
Bei Trägerinnen des Brustkrebsgens BRCA1 scheint das Risiko umso höher zu sein, je jünger die Frau bei der Ersterkrankung war. Bei Frauen mit dem BRCA2-Gen war dieser Zusammenhang mit dem Alter nicht so deutlich nachweisbar; ihr Risiko lag auch insgesamt nicht so hoch, wie anhand früherer Studien bisher vermutet wurde.

Die aktuelle Untersuchung bezog sich auf Patientinnen. Aus ihren Daten lassen sich für gesunde Frauen mit nachgewiesenen Brustkrebsgenen keine Empfehlungen ableiten, wie sie mit ihrem hohen Erkrankungsrisiko umgehen können und ob auch für sie eine vorsorgliche Operation sinnvoll ist. Für sie hat der Krebsinformationsdienst den aktuellen Diskussionsstand anhand anderer Quellen zusammengestellt, auf seinen Internetseiten unter "Risiko Brustkrebs: Veranlagung, Vererbung". Der Text bietet zudem Links zu Ansprechpartnern und zu den von der Deutschen Krebshilfe geförderten spezialisierten Beratungszentren für familiären Brust- oder Eierstockkrebs.



Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS