Für Alle

Sie sind Krebspatientin oder Krebspatient, Angehöriger, Freund oder Interessierter und haben Fragen zu Krebs?

0800 - 420 30 40

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

krebsinformationsdienst@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Für Fachkreise

Sie sind an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt und benötigen unabhängig und neutral recherchierte Fakten zu Krebs?

0800 - 430 40 50

Telefonisch täglich von 8 bis 20 Uhr, Anruf kostenlos

kid.med@dkfz.de

Per E-Mail (datensicheres Kontaktformular)

Archiv

IARC: Solarien sind krebserzeugend

Die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC) stuft Solarien als "eindeutig krebserzeugend für den Menschen" ein. Damit erhalten Geräte zur künstlichen Bräunung die gleiche Einstufung wie Asbest, Tabak oder andere bekannte Karzinogene. Natürliche Sonnenstrahlung wird ebenfalls als krebsauslösend bewertet.
Mit der am 29. Juli in der englischsprachigen Fachzeitschrift "Lancet Oncology" veröffentlichten Stellungnahme aktualisiert die IARC ihre letzte Einstufung von UV-Strahlen aus dem Jahr 1992: Damals waren UV-Strahlen nur als "wahrscheinlich krebserzeugend" klassifiziert worden. Die neue Bewertung stützt sich auf die Analyse von mehr als 20 Studien mit regelmäßigen Solariennutzern sowie auf die Auswertung von Laborstudien und Tierversuchen.

Melanom-Risiko steigt vor allem bei Frauen

Die Experten stellen einen eindeutigen Zusammenhang zwischen UV-Strahlen und der Entstehung von Melanomen her. Besonders Frauen tragen in den Industrieländern ein höheres Risiko für diesen "schwarzen Hautkrebs": Sie sind die häufigsten Nutzer von Solarien und beginnen mehrheitlich schon im Alter von unter 30 Jahren mit der regelmäßigen künstlichen Bräunung. Zu häufige und zu intensive UV-Bestrahlung steigert auch das Risiko für weniger gefährliche Hautkrebsformen und führt zu einer vorzeitigen Alterung der Haut.



Herausgeber: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) │ Autoren/Autorinnen: Internet-Redaktion des Krebsinformationsdienstes. Lesen Sie mehr über die Verantwortlichkeiten in der Redaktion.

powered by webEdition CMS